fbpx

AYB FAQ´s Häufige Fragen

Was unterscheidet Acitvate your Body von Diäten?

Bei herkömmlichen Diäten ist es oft so, dass man in erster Linie viel Wasser aber Muskel- und Knochenmasse verliert, weil der Körper unterversorgt bzw. falsch versorgt ist. Zudem wird vergessen die Entgiftungsorgane zu unterstützen, die die Stoffwechselabfälle entsorgen sollten. Mit Activate Your Body aktiviert man den Stoffwechsel durch hochwertige Eiweiße, gesunde Fette und essenetiellen Nährstoffen. Das hat zur Folge, dass der Körper die die Stoffwechselvorgänge reguliert und optimiert und die Fettdepots (statt Kohlenhydrate) als Energielieferant besser nutzen kann, ohne dabei  Muskel- und Knochensubstanz einzubüßen.

Acitvate your Body ist eine akute Ernährungsumstellung auf der Basis unbehandelter Naturprodukte frischen, nährstoffreichen Nahrungsmittel und Nährstoffoptimierung. D.h. Der Verzicht auf bisher verwendete Lebensmittel kann fallweise zu einer starken Reaktion des Körpers führen.  Deshalb empfehlen wir vor dem Start des Programmes Rücksprache mit einem Arzt zu halten! 

Insbesondere bei Diabetes, Herzkreislauf- und Nierenerkrankungen ist eine vorherige Abklärung durch einen Arzt unbedingt erforderlich!


Kann man das Stoffwechselprogramm nach der 3. Oder 4. Woche beenden, wenn man mein Wohlfühlgewicht erreicht hat?
In den ersten Wochen der Aktivierungsphase entstehen oft sensationelle Resultate. Das liegt daran dass sich der Körper schnell ändern kann, sich aber noch lange nicht langfristig daran angepasst hat. Man muss verstehen, der Körper ist zwar sehr anpassungsfähig, aber man den Körper ja auch nicht in nur einer Woche so geformt wie er jetzt ist.  Damit man die Erfolge auch halten kannst, ist es wichtig dem Körper auch die nötige Zeit durch BEIDE Phasen zu gehen, (Aktivierung UND Stabilisierung ) damit sich der Stoffwechsel sich langfristig stabilisiert und man all die neuen Gewohnheiten ins Leben verankern und in der Lifestylephase das Leben wieder in vollen Zügen (ohne Askese) genießen kannst.


Die ersten Tagen der Aktivierungsphase sind oft begleitet von Müdigkeit, Kopfschmerzen, Unwohlsein. Wieso?
Man erlebt die sogenannte Keto-Grippe. Das geschieht, wenn es der Körper nicht mehr gewohnt ist, mit wenig Kohlenhydraten zu laufen. Er stellt sich mehr und mehr um und passt sich den neuen Gegebenheiten an. (Hauptenergiequelle sind jetzt Fette statt Kohlenhydrate).  Viele der Kohlenhydrat-Enzyme sitzen jetzt auf der Auswechselbank. Die nun benötigten Fettenzyme sind eingewechselt worden und müssen sich erstmal wieder im Körper zurechtfinden, bevor sie richtig loslegen. Das waren lange die Enzyme, die bei unserer Zivilisationskost jahrelang (jahrzehntelang) nicht mitspielen durften

Das Ganze kann tatsächlich einem Entzug ähneln („Zucker-Entzug“). Mögliche Symptome: Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit, Übelkeit, Muskelkrämpfe, intensiver Uringeruch, Mundgeruch, Zittern, Herzklopfen, Schwindel, trockener Mund, Verstopfung

Abhilfe: mehr Trinken, Bewegung und ggf. kurzfristig mehr Magnesium schaffen hier Abhilfe. Dieser Nährstoffoptimierung  Entzug trifft nicht jeden. Mit der Vorbereitungsphase kann man diesen Symtomen jedoch sehr gut vorbeugen indem er den Körper auf das Programm und den Umstellungen vorbereitet!

Was bedeutet das? Ein paar Tage durchhalten, bis sich alles eingependelt hat. Es dauert meist zwischen 3 und 10 Tagen, wobei die Symptome abnehmen und auf einmal komplett verschwinden. An ihre Stelle tritt dann ein Wahnsinnswohlbefinden und geistige Klarheit, den ganzen Tag über mehr Energie, bessere Konzentration, dein Immunsystem optimiert sich, gute Laune, optimierte Fettverbrennung, höhere Belastbarkeit, schnelle Regeneration über Nacht. Es s lohnt sich, durchzuhalten. Man fühlt sich wie frisch geputzt, strahlend und unfassbar gut.


Die Waage steht seit mehreren Tagen still. Warum?
Das ist normal. Es gibt immer wieder sogenannte Plateaus. Im Körper stellen Hormone um, Wassereinlagerungen variieren (Medikamente, Salzaufnahme, Infekte, Sport, Stress, Kohlenhydrate an roten Tagen…), der Körper passt sich gerade an. Meist nimmt der Körperumfang weiter ab, auch wenn die Waage dich ärgert.
Manchmal müssen auch erst freigewordene Gifte aus den Fettzellen reduziert werden, bevor der Körper neue Fettzellen leert. Häufig kommt es dann zum „Whoosh Effekt“.

Warum? In gewissen Abständen lagert der Körper Wasser ein, das er dann nach einiger Zeit in größeren Mengen wieder rausspült. Der Fettverlust ist davon unabhängig und läuft weiter, du siehst es nur auf der Waage nicht. Hier bitte nicht weniger essen und dir Stress machen, stell die Waage weg, miss und wieg dich einmal in der Woche (und denke bei Stillstand bitte an die Sätze oben)


Was kann man zusätzlich tun, um die Erfolge noch zu verstärken?
Wechselduschen, ausreichend (mind. 2 Liter pro Tag) stilles Wasser zusätzlich zu den Nahrungsergänzungen, Tee, Kaffee trinken, Bewegung (nur in der ersten Woche KEINEN Sport) und jegliche Art von Fitnesstraining ist optimal! Natürlich funktioniert das Programm auch ohne Sport, dennoch ist Bewegung für unsere Gesundheit absolut gut. siehe dazu auch das TYB Programm.

Transform your body


Kann man so viel essen, wie man will? Also bis man satt ist?

Viele Befindlichkeitsstörungen und Übergewicht entstehen daraus, dass man nicht mehr wahrnimmst, wann man wirklich satt bist. Die Verzehrmengen sind so berechnet, dass dein Körper optimal mit allem versorgt ist, was er braucht. Er gewöhnt sich schnell an die Menge, die er wirklich braucht, um optimal zu funktionieren.


Ist es nicht ungesund, wenn man so viel Eiweiß isst?
Im AYB Porgramm wird genau diejenige Menge an Eiweiß empfohlen, die unser Körper braucht, um optimal zu funktionieren. Es ist also eine eiweißbedarfsdeckende Ernährung mit hochwertigen Proteinquellen. Bei Nierenerkrankungen (wie Niereninsuffizienz), Enzymdefekten (wie Phenylketonurie) bitte mit einem fachkundigen Arzt den Eiweißbedarf und Eiweißquellen absprechen.

Wie berechnet man die Eiweißportionen für sein Körpergewicht?
0,8 bis 1,5 g Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht (dein momentanes Gewicht) werden empfohlen. Die Portionsangaben bei „Ablauf eines weißen Aktivierungstages“ sind für eine Person mit 80 kg berechnet. Wenn du mehr / weniger wiegst, musst du die Mengen für dich anpassen.

Das funktioniert ganz einfach:
Man multiplizierst sein Körpergewicht einmal mit 0,8 und einmal mit 1,5 und erhältst so die für dich benötigte Menge des täglichen Eiweißanteils.

Beispiel 1: 
Wenn man z.B. 100 kg wiegst: 100 x 0,8 = 80 g 100 x 1,5 = 150 g.  Der Eiweißanteil der täglichen Mahlzeiten sollte somit zwischen 80 g und 150 g liegen.

Beispiel 1: 
Wenn man z.B. 60 kg wiegst: 60 x 0,8 = 48 g 60 x 1,5 = 90 g. Der Eiweißanteil der täglichen Mahlzeiten sollte somit zwischen 80 g und 150 g liegen.

Der Eiweißanteil (EW) der ersten Mahlzeit: 150 g Joghurt am Morgen mit Körnern hat auf 150 g (13g EW), Sonnenblumenkerne 8g (2g EW), Leinsamen 10 g (2g EW), ggf. ein hartgekochtes Ei (6g EW) = 23g Eiweiß (ohne Ei 17g).

Den restlichen Eiweißbedarf verteilt man auf die weiteren 3 Mahlzeiten.

Durchschnittlicher Eiweißgehalt bei 100g (roh): Geflügel 100g roh ca. 23g Eiweiß, Fisch 100 g roh ca. 20g Eiweiß, Rind auf 100 g roh ca. 23g, Wild 100g roh ca. 25g, Meeresfrüchte 100 g ca. 15g Eiweiß, Tofu 100g ca. 13g, Seitan ca. 25g, 2 Eier ca.12g.

Man muss nicht jedes Mal abwiegen. Es empfiehlt sich anfangs von den Portionsgrößen ein Foto zu machen, dann bekommt man ein Gespür dafür, wie groß die Portionen sein sollten.

Berechnung deiner Eiweißmenge (Download)


Warum darf man in der Aktivierungsphase keine Milchprodukte außer probiotischen Joghurt essen?
Milchprodukte können die Gewichtsabnahme hemmen, Heißhunger erzeugen, gelten als entzündungsauslösend und haben in der Regel viele Kohlenhydrate.


Darf ich den Joghurt auch mit Soja oder Mandelmilch anmachen oder nur in H-Milch? Dürfen ja, allerdings können sich die probiotischen Bakterienkulturen in der Kuhmilch besser entwickeln und vermehren. Die H-Milch (haltbare Milch) hat zudem den Vorteil dass das Joghurt länger frisch bleibt und gleichzeitig kein Nährboden für die schlechten Darmbakterien darstellt. So können sich die guten besser im Darm ansiedeln. Die H-Milc darf dabei auch einen Fettgehalt von 3,5% haben.

Darf ich den Joghurt in der auch öfter am Tag essen?
Nein, nur am Morgen. Er enthält zu viele Kohlenhydrate, die den Körper, der sich gerade umstellt, leicht wieder aus der Fettverbrennung werfen können. Bitte verfeinere den Joghurt am Morgen auch nicht mit Obst in der ersten Phase.


Muss ich alle 4 Mahlzeiten am Tag essen?
Ja, auf jeden Fall. Das ist einer der wichtigsten Punkte. Der Stoffwechsel ist dadurch immer aktiv und nur so kann der Körper überschüssiges Fett verlieren, während er durchgehend mit allen Nährstoffen versorgt ist, die er für den reibungslosen Ablauf benötigt.


Darf ich das Activate Your Body© Programm machen, wenn ich schwanger bin oder stille?
Ein klares NEIN! Im AYB Programm entgiftet man und fordert den Körper, damit er wieder optimal funktioniert. Das Baby sollte nie in die Situation kommen, dass es abgebaute Giftstoffe abbekommt.


Wie wichtig ist Schlaf?
Ausreichend Schlaf unterstützt dabei, die Fettverbrennung und Regeneration anzukurbeln und schützt vor Heißhungerattacken, Gereiztheit etc. Eine gute Erholung ist die Voraussetzung für Leistungsfähigkeit. Wir unterstützen dabei die Erholung mit wertvollen Mineralien und Spurenelementen.


Warum soll man kein Salz in der Aktivierungsphase benutzen?
Wir wollen auch bei den Salzen wieder ein Gleichgewicht herstellen, zu viel Salz kann zu Ablagerungen führen, Salze binden Zellwasser, das den Körperzellen dann fehlt.


Warum soll man den Tee am Morgen kalt trinken?
So aktivierst man hier schon den Stoffwechsel, da der Körper den Tee auf Körpertemperatur erwärmen muss.


Muss man rote Tage in der Stabilisierungsphase machen?
Ja, ein bis zwei rote Tage pro Woche sollten sein. Das heißt nicht, dass man unkontrolliert essen soll. Oft reicht es auch, ein bis zwei Mahlzeiten als „Lademahlzeit“ mit guten Kohlenhydraten zu sich zu nehmen. Das verhindert, dass das Leptin (unser Sättigungshormon) absinkt.


Warum darf man in der Aktivierungsphase keine Zuckerersatzstoffe nehmen?  Bei einer langen Zuckersucht (und das haben viele) und Übergewicht kann schon der süße Geschmack einen Insulinausstoß hervorrufen und dazu führen, dass man anfängt in alte Muster abzurutschen.


Kann man das Programm auch ohne Ergänzungsprodukte durchführen?  Ja, das geht. Jedoch muss dann eine gleichwertige durchgehende Nährstoffversorgung durch die verwendeten Lebensmittel sichergestellt sein (= keine weißen Aktivierungstage + 5 Portionen Gemüse/Tag).

Kann man auch eigene/andere Ergänzungsprodukte nehmen? Ja, jedoch ist darauf zu achten, dass diese eine möglichst optimale Bioverfügbarkeit besitzen, hohe Reinheit nachweisen können und die Produktion nach GMP‐Richtlinien zertifiziert ist. Wichtig ist ausserdem: Begleitprodukte dürfen nur max. 2 bis 8 g Kohlehydrate pro Einheit/Portion enthalten. Erfahrungsgemäß wurden die besten Ergebnisse unserer weltweit über 1.000.000 Anwender aber im Zusammenhang mit unseren im Activate Your Body © Programm empfohlenen und hochbioverfügbaren Nahrungsergänzungen erreicht.

ACHTUNG! Die im Activate Your Body © Programm empfohlenen Optimierungs- bzw. Ergänzungsprodukte stellen sicher, dass die Prozesse im Körper optimal unterstützt werden.

Bei Anwendung des Activate Your Body © Programmes ohne hochwertige Nahrungsergänzung kann es zu akuten Nebenwirkungen wie Anstieg der Triglyzeride, Erhöhung des Cholesterinspielgels, trockene Haut, Übersäuerung, Unwohlsein, Gereiztheit etc. kommen.


Darf man Suppen essen?
In Aktivierungs- und Stabilisierungsphase sind (bis auf rote Tage in der Stabilisierungsphase) keine Suppen vorgesehen. Das hat ein paar Gründe: Zum einen ist es schwierig, eine Suppe 32x zu kauen, die Verdauungssäfte sollen nicht durch Flüssigkeit beim Essen verdünnt werden und mit Suppen bekommst du meist nicht ausreichend Eiweiß pro Mahlzeit.


Kann man in der Aktivierungsphase Brot essen?
Low Carb „Nachbauten“ wie getreidefreies Brot, Brötchen, Backwaren gehören in die Stabilisierungsphase (von Weizenmehl, Kuchen etc. raten wir – Ausnahme rote Tage – grundsätzlich ab).
Die getreidefreien, kohlenhydratarmen „Nachbauten“ kann man ab der Stabilisierungsphase selbst backen. Mit Nussmehlen, Erythrit (Zuckerersatz) etc. passt das auch gut in grüne Tage der Stabilisierungsphase. In der Aktivierungsphase, in der wir unserem Körper wirklich mal für 28 Tage eine Kur ermöglichen wollen, sind diese Nachbauten nicht sinnvoll.


Das Acitvate your Body© kann sich äußerst positiv auf Stoffwechsel, Gesundheit, Energie, Regeneration und das Immunsystem auswirken. Außerdem kann Dir AYB auch helfen Dein persönliches Figur-Ziel zu verwirklichen.


ACHTUNG

Acitvate your Body©  ist eine akute Ernährungsumstellung auf der Basis unbehandelter Naturprodukte und keine Diät!

Die empfohlenen frischen, nährstoffreichen Nahrungsmittel bzw. der Verzicht auf bisher verwendete Lebensmittel können fallweise zu einer starken Reaktion des Körpers führen. Deshalb empfehlen wir vor dem Start des Programmes Rücksprache mit einem Arzt zu halten! Insbesondere bei Diabetes, Herzkreislauf- und Nierenerkrankungen ist eine vorherige Abklärung durch einen Arzt unbedingt erforderlich!

Das Acitvate your Body© ersetzt (insbesondere bei Beschwerden) in keiner Form eine ärztliche Untersuchung oder Medikamentierung!

Haftungsausschluss: Die Durchführung dieses Ernährungsprogramms geschieht auf eigene Verantwortung! Jegliche Haftung ist ausgeschlossen!


Lies Dir bitte deine pers. Programm-Anleitung vollständig und sorgfältig durch, bevor Du mit dem Acitvate your Body© Programm beginnst! Starte immer mit der Vorbereitungsphase und bereite dich in dieser Zeit auf deinen Start (Phase 1 )  vor! 


Trete bitte unseren Communities bei 

Dort findest Du viele Tipps, weitere Informationen, Erfahrungsberichte, Rezepte, Fragen & Antworten, u.v.m. Außerdem kannst Du dort Fragen stellen und mit anderen Anwendern in Kontakt kommen.

Die  Acitvate your Body© Community haftet nicht für Tipps oder auf eigenen Erfahrungsberichten basierenden Empfehlungen von Anwendern jedweder Art! Nicht nur, aber zum Beispiel auch: Geteilte Links, Produktempfehlungen, Bilder, Videos, Chatmitteilungen… Einzelergebnisse können nicht auf Andere übertragen werden! Jegliche Haftung ist auch hier ausgeschlossen!