Stoffwechsel und Energiebedarf

Unter dem Begriff Stoffwechsel versteht man den gesamten biochemischen Prozess, der im Körper stattfindet, um seine lebenserhaltenden Funktionen aufrecht zu erhalten und die nötige Energie für körperliche Aktivitäten bereitzustellen.


Dabei unterscheidet man zwischen dem Baustoffwechsel (z.B. Erneuerung Körperzellen) und dem Energiestoffwechsel (Aktivitäten die Energie verbrauchen). Die wichtigsten Organe und Funktionen für den Stoffwechsel sind die Verdauung, die Leber, der Blutkreislauf, die Haut und die Muskulatur (Motor des Stoffwechsels).

Mit der täglichen Nahrungsaufnahme werden unserem Körper die verschiedensten Nährstoffe zugeführt, im Magen und Darm verdaut, zerlegt und für weitere Stoffwechselvorgänge im Körper aufbereitet.: Die Nährstoffe gelangen durch die Darmschleimhaut in den Blutkreislauf und werden zu den Zellen transportiert wo diese schlussendlich verstoffwechselt werden!.

Um Energie zu produzieren (Mitochondiren/Zellen) und um alle lebensnotwendigen Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, ist es deshalb enorm wichtig, dem Körper täglich alle essentiellen Nährstoffe zuzuführen. Ein chronischer Nährstoffmangel kann zu Problemen  und Krankheiten führen!

ENERGIE

Die Hauptbestandteile die der Körper aus der Nahrung braucht sind Fette, Proteine und Kohlehydrate sowie Ballaststoffe, Vitamine, Mineralien etc. Die pro Gramm Nährstoff frei werdende Energie wird auch als biologischer oder physiologischer Brennwert der Nahrung bezeichnet und wird in Kilojoule (kJ) bzw. in Kilokalorien (kcal) gemessen (1 kcal = 4,2 kJ). Diese Angaben findet man auf allen verpackten Lebensmitteln. Eine Kilokalorie entspricht derjenigen Wärmeenergie, die notwendig ist, um einen Liter Wasser von 14,5 auf 15,5° Celsius zu erwärmen.

Nicht benötigte Energie wird als Zucker oder Fett zwischengelagert, auf die man jederzeit im Bedarfsfall zurückgreifen kann. Nicht verwertete und überschüssige Kohlehydrate (Zucker) werden in Folge teils wiederum in Fett umgebaut und eingelagert. Der menschliche Körper ist (evolutionsbedingt) darauf programmiert um in Hungerszeiten auf diese Reserven zurückgreifen zu können.

Fett ist der größte Energiespeicher des menschlichen Organismus. Den Fetten gegenübergestellt ist die Menge der Kohlenhydrate vergleichsweise gering. Proteine (Eiweiß) und Aminosäuren dienen in erster Linie zum Wiederaufbau und Erhaltung von Muskelzellen.

Der Energiebedarf eines Menschen ist abhängig von körperlicher Belastung, Alter, Geschlecht, Körpergröße, Gewicht, Krankheiten und klimatische Bedingungen. Das heißt jeder Mensch hat einen anderen Stoffwechsel und somit einen anderen Energiebedarf. Im Ruhezustand (z.B. liegend auf der Couch bei 28°C), benötigen unsere Organe einen Grundbetrag an Energie, der als Grundumsatz (GU) bezeichnet wird.


Grundumsatz

Der Grundumsatz dient der Erhaltung notwendiger Lebensfunktionen (z.B. Körpertemperatur). Der Grundumsatz lässt sich individuell errechnen. Mit zunehmendem Alter verlangsamen sich die Stoffwechselprozesse stetig und der Körper braucht auch mehr Zeit um sich von körperlichen Belastungen (auch Sport) wieder zu erholen.

Energieumsatz

Jede körperliche Aktivität, egal in welchem Alter, kostet zudem zusätzliche Energie die über den Grundumsatz hinausgeht und wird als Leistungsumsatz bezeichnet. Der Leistungsumsatz kann jedoch nur ungefähr errechnet werden, da es neben Anpassungen der körperlichen Aktivität (z.B. Beruf) oder Trainingsanpassungen auch zu einer veränderten / besseren Ausnützung von aufgenommenen Nährstoffen kommen kann. Wer sich viel bewegt und Sport betreibt beeinflusst den Stoffwechsel aber positiv, da die Organsysteme mit mehr Sauerstoff versorgt werden und durch den erhöhten Energiebedarf gezwungen sind, effizienter und besser zusammen zu arbeiten.

Mit Sport und gesunder Ernährung hält man also seinen Stoffwechsel aktiv und somit sein Gewicht und seine Gesundheit dauerhaft in Form.  

Grundsätzlich ernähren sich Sportler nicht anders als Nicht-Sportler. Wenn man 3 x die Woche für ca. 30 min. oder länger Sport betreibt, benötigt der Körper keine zusätzlichen Energielieferanten, sofern man sich gesund und ausgewogen ernährt. Leistungssportler haben aufgrund ihres Trainingspensums jedoch einen wesentlich höheren Energiebedarf und müssen diesen mit einer höheren Kalorien – und Vitalstoffzufuhr decken.

ERHOLUNG

In der Erholungsphase müssen die leeren Energiespeicher wiederum möglichst schnell aufgefüllt werden. Auch hier gilt, je höher die Qualität und Verwertbarkeit der zugeführten Nahrung und Flüssigkeit, desto besser ist die Erholung und die nächste Energiebereitstellung. Auch hier ist es sinnvoll Die Nahrung durch hochwertige NEM zu ergänzen. Vor Allem braucht in der Körper in Erholungsphase Spurenelemente und Mineralien um den Säure-Basenhaushalt zu regulieren!

Schlaf ist neben der Ernährung die wichtigste Komponente in der Erhohlungsphase, denn der Baustoffwechsel arbeitet im Schlaf am effektivsten.

© Reinhard Gossner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.