5 Tipps für dein Home Training

Auch wenn Fitness Studios wieder einmal geschlossen sind, bedeutet das nicht, dass man sich nicht weiterhin körperlich fit und gesund halten kann!

Gerade in Zeiten wie diesen, wo Gesundheit und Prävention eine so große Rolle spielen, ist es umso wichtiger nach Alternativen zu suchen und mehr Eigenverantwortung für seinen Körper zu übernehmen, um nicht früher oder später auch zu den sogenannten Risikogruppen zu gehören.

Das Internet bietet momentan viele Möglichkeiten und Angebote für die verschiedensten Arten von Home-Workouts. Klassiker sind Yoga – und Pilatesklassen, aber auch Body Weight, HIIT oder Beweglichkeitstraining werden vermehrt Online angeboten.

Im Folgenden ein paar Tipps für das Training wenn du erst mit Home-Workout startest! 

blog_workout_zu_hause_2Durch das Training zu Hause ersparst du dir nicht nur Zeit und Geld, es bietet eine gute Möglichkeit ein wenig Abwechslung in deinen Alltag zu bringen.

Tipp 1:  Das richtige Training / Workout

Bevor du dich nach dem passenden Workout für dich auf die Suche machst, sei dir bewusst wie es um dein Fitnesslevel steht: Bist du absoluter Anfänger oder hast du bereits Trainingserfahrung?

Suche also nach Workouts, die deinem Fitnesslevel entsprechen (z.B. Body Weight Training für Anfänger). Vermeide reißerische Angebote, die ein schnelles Ergebnis versprechen, wie z.B. Bikinifigur in 14 Tagen oder 6-Pack in 4 Wochen. Das sind leere Fitnessversprechen, die in der Praxis nicht umsetzbar sind und dir nur Geld und Frustration kosten, aber keine langfristigen Lösungen bieten.

Fitness und Fitnesstraining ist mehr als nur ein Idealbild eines schönen, muskulösen und schlanken Körpers, sondern ein fortlaufender Prozess den du langsam und behutsam, dafür stetig und mit viel Selbstgespür verfolgen solltest.

Funktionelles Training gehört zu den besten und gesündesten Trainingsformen. Auf meinem Youtube Kanal findest du ein paar Workout Videos zum nachmachen 

oder schau rein bei VIBES FITNESS 

Tipp 2:  Die richtige Zeit

Wenn du es dir einteilen kannst, dann überlege dir gut, wann es für dich zeitlich am Besten passt zu trainieren. Nimm dir die nötige Zeit dafür, es ist eine wertvolle Zeit, die du in deinen Körper und in deine Gesundheit investierst. Wenn es schwierig für dich ist, untertags zu trainieren, dann trainiere am Besten gleich am Morgen, nach dem Aufstehen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Du startest mit voller Energie in den Tag hinein und hast den Teil schon erledigt, für den du später keine Zeit oder Lust mehr hast.

Tipp 3: Umgebung und Tools

Suche dir einen geeigneten Raum, wo du ungestört dein Workout absolvieren kannst. Du brauchst in der Regel dafür auch nicht viel Platz, nur soviel, dass deine Matte Platz hat und du dich frei bewegen kannst  2 x 2 Meter genügen vollkommen. Für intervallgesteuerte Trainingseinheiten empfiehlt es sich ein Intervall Timer (App). Mit einem Timer kannst du dir die Workout-und Pausenzeiten vorher einstellen, dich dadurch besser auf das Workout und die Übungen konzentrieren, musst nicht immer auf die Uhr schauen und kannst deine Workout Zeit optimal planen und timen!

Tipp 4:  Entwickle das richtige Mindset und mach einen gesunden Lifestyle zur Routine

Deine Einstellung ist das A und O. Freue dich also auf die Workouts, denn du tust deinem Körper damit viel Gutes. Das mag anfangs noch schwierig sein, weil du den ersten Muskelkater zu verdauen hast oder dein Schweinehund noch gut dagegenhält. Mit fortlaufendem Training wird es aber immer leichter, dich für die Workouts zu motivieren. Das wichtigste ist, dass du dich auf deine Workouts freust und dich gedanklich darauf vorbereitest. Stell dir das gute Gefühl nach dem Workout vor. Erstelle dir deine persönliche Workout Playlist, die dich pusht! Motivierende Musik kann dich dabei unterstützen!

Wenn du ständig mit dem Schweinehund kämpfen musst, dann empfehle ich dir zusätzlich mentales Training oder Meditation. Dadurch kannst du nicht nur deine Gedanken, sondern auch deine Gefühle und Empfindungen beeinflussen, die du mit dem Training oder Workouts assoziierst. Sprichwort MINDSET Training!

Tipp 5:  Essen und Trinken / Nährstoffe

Egal was deine persönlichen Ziele oder Absichten sind. Die richtige Ernährung ist die Basis für Gesundheit und somit auch der Leistungsfähigkeit. Achte vor allem darauf, dass du wenig zuckerhaltige, dafür mehr gesunde Fette – und eiweißreiche Speisen zu dir nimmst. Makronährstoffe wie sie in frischem Obst und Gemüse vorkommen sind das Öl im Motor und sorgen für einen reibungslosen Stoffwechsel.

Du solltest ca. eine Stunde vor dem Workout nichts mehr essen. Das heißt, du solltest zu Beginn des Workouts zwar einen leeren Magen, aber keinen Hunger oder Durst haben. 

Nach dem Workout solltest du jedoch deine Energiespeicher wieder mit Nährstoffen auffüllen, jedoch nicht mit einer Tafel Schokolade oder einem Bier, denn das würde dein ganze Arbeit wieder zunichte machen.

Supplements stellen zwar keinen Ersatz für gesunde Ernährung dar, sind aber nach wie vor die beste Möglichkeit um Nährstofflücken  auszugleichen und möglichen Mangelerscheinungen entgegenzuwirken.

Zudem kann man mit hochwerigen Vitalstoffen oder Nahrungsergänzungen das Energielevel steigern,  besser regenerieren, und das Immunsystem stärken.

Hierfür empfehle ich unsere Nährstofftherapie

Wenn du gesund und nachhaltig abnehmen oder deinen Körper entgiften und auf Vordermann bringen möchtest, dann empfehle ich dir unser AYB Stoffwechselprogramm

hier findest du ein paar Erfahrungsberichte

AYB Erfolgsberichte

Für Fragen nimm mit mir Kontakt auf – oder  klicke auf diesen link

AYB - Kontaktformular

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.